Mittwoch, 21. September 2016

Merry Mabon!


Ihr Lieben, bevor Ihr noch denkt ich hätte das Bloggen ganz eingestellt - so ist es nicht. Ab Oktober solltet Ihr langsam aber sicher wieder etwas mehr an dieser Stelle von mir hören. Heute daher erstmal gar nicht viel, denn ich bin müde. Wenn auch müde und zufrieden. Ich wünsche Euch allen, die mir hier treu geblieben sind, auch wenn es so ruhig geworden ist, ein gesegnetes Fest der zweiten Ernte und hoffe dass sie reich ausfällt in diesem Jahr. Seid froh, blickt mit Zuversicht und hoffentlich friedlich in Euren Herzen auf die dunkle Jahreszeit.

 
Gerade heute haben die Wettergötter es gut mit uns gemeint. Die Sonne schien, es war mild, geradezu warm für den fortgeschrittenen September. Dennoch läßt der Herbst sich nicht leugnen. Auf dem Altar haben sich Heidekraut und Kastanien eingefunden, frische Schnittblumen haben bereits nach wenigen Tagen die Köpfe hängen lassen. 

 
Am frühen Abend konnte ich die Gunst der Stunde nutzen, um einige vorbereitende Handgriffe in meinem kleinen Balkon-Hexengarten zu machen. Die ersten Sommerblumen, die über waren, sind in einem blauen Sack gelandet, vertrocknete Blüten wurden gezuppelt, Unkraut zwischen den Bodenplatten gerupft. In den nächsten Tagen werde ich Chrysanthemen und noch mehr Heidekraut besorgen, vielleicht lassen sich auch sonst noch ein paar nette Gesellen für einen frohen After-Summer aufstöbern. Zum ersten Mal möchte ich in diesem Jahr also eine Herbstbepflanzung machen. Winterfeste Schönheiten, damit draußen vor den Fenstern nicht der Gesamteindruck so trist und traurig wird. Müssen ja nicht alle Töpfe neu bezogen werden. Sowieso schlagen sich einige Blumen und Sträucher noch wacker, so dass sie auch in Ruhe weiter vor sich hin blühen dürfen.


 
In den letzten Jahren habe ich da echt geschludert. Sobald es kalt, früh dunkel und regnerisch draußen wurde, konnte ich mich nicht mehr zur Pflege meiner pflanzlichen Schützlinge aufmachen. Es wurde nicht mehr gegossen, alles verdorrte und lag bis zum nächsten Frühjahr brach. So möchte ich das diesmal aber nicht. Mein eigens dafür in Beschlag genommener Pflanzbalkon macht mir soviel Freude, das ist einfach zu schade. Außerdem geht mir die Stimmung seit einigen Jahren eben immer im Herbst so in den Keller, ich trauere dem schönen Sommer hinterher. Da muß einfach Abhilfe geschaffen werden, basta! Wenn es also beim Blick aus den Fenstern weiterhin was Schönes zu sehen gibt, ich weiterhin an der frischen Luft eine Aufgabe habe, dann kann sich das eigentlich auch nur positiv aufs Gemüt auswirken. Werde da aber gern auch nochmal zu berichten.

 
Am Sonntag schlenderte ich ungeplanter Weise mit einer Bekannten über den örtlichen Flachsmarkt - richtig schön traditionell, dörflich und natürlich absolut überfüllt. Der spontane Besuch bescherte mir das erste Stück meiner noch zu drapierenden Herbstdeko für dieses Jahr. Ich weiß schon, auch da hinke ich gerade akut hinterher. Immerhin ist der Altar schon für Mabon eingedeckt, das war mir zunächst das Wichtigste gewesen. Der Rest soll eigentlich an diesem Wochenende nachfolgen. Mal schauen wieviel ich schaffe und wozu ich wirklich Lust habe. Denn der Balkon will ja auch bepflanzt werden, wie gesagt. Jedenfalls stieß ich zum totalen Schnäppchenpreis auf einen wirklich hübschen Hexenbesen, der nun bereits neben unserer Wohnungstüre im Hausflur lehnt.



Am Wochenende konnte ich tatsächlich trotz der bereits herab gesegelten Blätter noch offene Schuhe tragen, hehe. Sicher aber auch das letzte Mal für diese Saison. Gehe ich zumindest mal von aus. Wie auch immer, das soll es eigentlich von meiner Seite aus für heut gewesen sein. Ich hätte zwar noch ein bißchen was zu erzählen, aber das läuft ja nicht weg bis zum nächsten Mal. Statt eines Rituals oder Ernteessens also im Hexengärtchen gewerkelt.  Für mehr ist aktuell grad einfach keine Energie mehr übrig. Aber das ist schon ok. Gerade die Beschäftigung mit der Natur und den eigenen Lebensphasen ist es ja irgendwo auch, was das Hexentum ausmacht. Da wird auch schon mal passend gemacht, wir sind ja flexibel und vor allem frei fliegend. Natürlich wird bei Gelegenheit - vermutlich Anfang Oktober - auch noch ein Erntesegen folgen. Kommt Zeit, kommt eben auch Rat. 

 
Lasst es Euch also auch gut gehen. Überlegt Euch eigene Strategien, um die kalte Jahreshälfte so angenehm wie möglich zu gestalten. Habt Ihr all die gesteckten Ziele erreicht? Konntet Ihr ernten, was Ihr ausgesät hattet? Wo wollt Ihr noch hin? Was ist noch zu tun, wo wartet Arbeit, bis im Winter Ruhe einkehren darf bzw. soll? Wofür dürft Ihr dankbar sein...? Fragen über Fragen. Wie  es halt so ist, zu Mabon wird Bilanz gezogen.

Kommentare:

  1. Oh je, die kalte Jahreszeit... noch nie graute mir so davor wie momentan... Ich hatte endlich mal einen richtigen Sommer, und nicht nur mal schnell die Nase in die Sonne gehalten und weiter im Text. Da fällt es besonders schwer ihn loszulassen und in die Dunkelheit zu gehen. Ich weiß nicht wann sich das geändert hat, daß ich zur Sonnenanbeterin geworden bin. Früher als Kind mochte ich Herbst und Winter sehr gerne. Mittlerweile, bedingt durch die Arbeit, sehe ich kaum die Sonne, und vermutlich brauche ich sie deshalb umso mehr. Als Kind war ich ja irgendwie immer draußen.

    Liebe Grüße,
    Sandra

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo meine Liebe, das ist aber schön, mal wieder von Dir zu hören! :)
      Du bist es doch, oder - Sunny?
      Wie auch immer, falls nicht entschuldige ich mich natürlich bereits im Voraus 0:-)
      So oder so vielen Dank für Deinen Kommentar! Die Arbeit und der Stress sind vermutlich bei uns allen dafür verantwortlich, dass wir im Laufe der Jahre zu Sonnenanbetern mutieren, die in der Dunkelheit melancholisch werden...
      Trotz Allem wünsche ich Dir eine gesegnete Ahnenzeit und hoffentlich reiche Ernte, bis bald!

      Löschen
  2. Danke für Dein MabonLicht ins Herbstleuchten und in den Winter hinein.ich liebe die Tanne in Weidenkörben mit Glaslichtern davor zur Winterzeit.und Deine Herbstpflanzideen sind ein Gutes Lovehealingsignal.der Hexenbesen ganz hinreißend.und da wir Hexen um unsere Liebe und Wunden wissen,können wir einander Lichter schicken ins Dunkel.Danke für Deine schönen Bilder herzlich aus Berlin von der Magierin

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo meine liebe Magiern, ich hoffe Du bist so weit gut in den Herbst hinein gekommen!
      Es freut mich, wenn ich Dir auch ein Licht senden konnte <3 Diese herbstliche und winterliche Deko mit Immergrün, die liebe ich ebenfalls ganz besonders. Vermutlich weil dort immer noch Leben sichtbar ist, das schafft Hoffnung. Ich bin jedenfalls sehr zufrieden damit, dass auf dem Balkon noch alles so schön blüht und freue mich über mein Gesteck mit dem Mini-Lebensbäumchen auf meinem Terrassentisch. Das hat meine Stimmung im Gegensatz zu den vergangenen Jahren um die Zeit deutlich verbessert.
      Fühl Dich gedrückt und wir sehen uns ja dann auf IG :D

      Löschen
  3. Auch ich habe soeben dein






    Dein Mabon-Licht scheint gerade auch zu mir rüber, erleutet ein dunkles Tal, zaubert ein Lächeln hervor. Dafür danke ich dir, meine liebe! Ich sende dir ein krafrvolles Herbstlicht zurück, mutgebend, die Müdigkeit überwindend. Das Licht kommt bald zurück... Deine Herbstideen für den Balkon sind bezaubernd, der Besen steht da für Schutz und Reinigung. Werde meinen auch noch "aufhübschen". Sende dir Licht und Liebe aus Bayern, und wie wir hier sagen: Auf gehts!!!



    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo meine liebe Naturhexe, ich hoffe es geht Dir gut und dass Du sanft in den Herbst gekommen bist!
      Dass ich den Balkon herbstfrisch und teilweise winterhart gemacht habe, darüber bin ich SO froh. Der Anblick erfreut mein Herz, bringt wiederum ein Licht in meine Seele und so habe ich auch Grund immer mal wieder raus zu gehen, um zu gießen oder ähnliches.
      Hab eine gesegnete Ahnenzeit und hoffentlich auch reiche Ernte, bis bald!

      Löschen
  4. Auch auf meinem Blog ist es zur Zeit etwas ruhiger, das Leben schlägt hohe Wogen. Veränderungen. Loslassen. Passend zur Jahreszeit. Ob ich meinen Balkon dieses Jahr herbstfein mache, dass weiß ich noch nicht. Seit ich auf Wohnungssuche bin schwanke ich zwischen " lohnt sich das noch ?" und " ich bin noch da " . Heute beginnt der Oktober und das Ende des Jahres macht sich bemerkbar. Ich wünsche Dir eine schöne Zeit.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo meine liebe Sammlerin!
      Aus Erfahrung würde ich Dir gerne raten: Mach ihn noch herbstfein, Deinen Balkon bzw. winterhart. Es tut der Seele so gut. Und so lange Du noch keine neue Wohnung gefunden hast oder der Umzug nicht unmittelbar bevor steht, lohnt es sich auf jeden Fall. Pflanzen können ggf. auch mit umziehen.
      Ich wünsche Dir von Herzen Kraft und Licht für Deine Zeit der Veränderung, komm mir gut rüber in den Winter! Bis bald <3

      Löschen
  5. Hallööchen gen Pott!
    Ja auch bei mir wirbelt es im Moment arg, so dass ich kaum bloggen kann/mag/Zeit und Muße finde. Wenn es innerliche Veränderungen gibt - und das bringen die äußerlichen nunmal so mit sich - muss der Kopf dem Bauch auch erst mal nachkommen und umgekehrt, da kann man nicht immer sofort drüber schreiben, nicht wahr.
    Ich habe auch schon ein wenig Herbstfein gemacht auf dem Balkon und vor der Türe, und überhaupt. Demnächst folgen Bilder und Beiträge. Sei ganz lieb gegrüßt und hab eine schöne Herbstzeit.
    Herzlich
    Beltane

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo meine liebe Beltane, das ist aber schön, auch mal wieder von Dir zu hören!
      Klingt ja auch bei Dir arg nach Veränderung und Umbrüchen, ich hoffe Du hast das alles gut überstanden und wünsche Dir von Herzen die nötige Kraft dafür!
      Fühl Dich umarmt und hab eine gesegnete Ahnenzeit, bis bald!

      Löschen